EDV-Begriffe


Begriffsbestimmungen und Auskünfte zu allgemeinen EDV Themen

Browse the glossary using this index

Special | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | ALL

Page:  1  2  3  (Next)
  ALL

P

PageRank

Definition:
abgekürzt PR,
ist ein von Larry Page und Sergey Brin, den Gründern der Suchmaschine Google, an der Universität Stanford entwickeltes Verfahren, um die Rangfolge der in einer Suchmaschine gelisteteten Internetseiten herzustellen. Die Bewertung erfolgt nach unterschiedlichen Kriterien wie der Anzahl der Seitenaufrufe oder der Anzahl der Links auf diese Seite. Das Ergebnis ist ein Wert von 0 bis 10, wobei normale Webseiten höchstens auf 5 kommen, sehr stark besuchte Webseiten wie die von Microsoft erreichen PageRank 8. Der PageRank-Wert einer Seite lässt sich über die Google Toolbar abfragen.


Partnerprogramm

Definition:
das; Subst., ist eine Möglichkeit, mit der eigenen Webseite Geld zu verdienen, indem darauf Werbung für eine andere Webseite bzw. einen anderen Webdienst gemacht wird. Die Werbung erfolgt meist über
Banner, aber auch über Werbeblöcke mit Links in Newslettern. Bezahlt wird bei Partnerprogrammen meist pro Klick des Banners, pro geworbenem Kunden oder umsatzabhängig. Weitere Informationen: www.partnerprogramme.de.


Password Cracker

Definition:
der; Subst., ist ein Programm, mit dessen Hilfe sich ein vergessenes oder fremdes Kennwort ermitteln lässt. Das Programm arbeitet meistens nach der Brute Force
-Methode.


Passwort

Ein gutes Passwort

… sieht so aus: Es sollte mindestens acht Zeichen lang sein. Tabu sind allerdings Namen von Familienmitgliedern, des Haustieres, des besten Freundes, des Lieblingsstars usw. Und wenn möglich sollte es nicht in Wörterbüchern vorkommen. Zusätzlich sollte es auch Sonderzeichen (?!%...…) und Ziffern enthalten. Dabei sollten allzu gängige Varianten vermieden werden, also nicht 1234abcd usw. Einfache Ziffern am Ende des Passwortes anhängen oder eines der üblichen Sonderzeichen $, !, ?, #, am Anfang oder Ende eines ansonsten simplen Passwortes ist auch nicht empfehlenswert.


PDA

Definition:
der; Subst., Abkürzung für Personal Digital Assistent, ist ein mobiler Kleinstrechner zur Speicherung von Adressen, Verwaltung von Terminen und organisatorischen Aufgaben. Durch die stark gestiegene Leistungsfähigkeit und Speicherkapazität der Geräte lassen sich mit PDAs auch Bilder betrachten, MP3-Dateien zum Musikhören abspielen und sogar Filme in speziellen Formaten betrachten.


PDF

Definition:
(1.) Abkürzung für Portable Document Format, ist ein Datenaustauschformat der Firma Adobe
. Dateien in diesem Format haben (2.) die Dateinamenerweiterung PDF. Solche PDF-Dokumente können mit dem kostenlos angebotenen Adobe Acrobat Reader bzw. dessen Nachfolger Adobe Reader angezeigt werden.


Phishing

Das Passwortfischen hat sich in letzter Zeit der großen "Plagen" in der virtuellen Welt entwickelt.

Unter dem Begriff "Phishing" werden unterschiedliche Betrugsmaschen zusammengefasst, von denen besonders die Folgende zu trauriger Berühmtheit gelangt ist: Angreifer verfassen E-Mails, die in Aussehen und Inhalt jenen von Geschäftspartnern oder Banken gleichen. Sie spekulieren dabei darauf, dass der Empfänger der massenweise verschickten Nachrichten auch tatsächlich Kunde dieser Firmen ist. Im Text wird beispielsweise darauf verwiesen, dass aus Sicherheitsgründen Kontoinformationen aktualisiert werden müssten. Das Opfer wird dazu verleitet, einen in der E-Mail enthaltenen Internetlink zu verfolgen. Dieser führt dann beispielsweise auf eine perfekt gefälschte Banken-Webseite. Gibt das Opfer dort nun seine vertraulichen Kontoinformationen ein, "fischen" die Betrüger diese ab und greifen selbst auf das Konto zu.

Formal gesehen passiert ein solcher Phishing-Angriff also in zwei Etappen, die manchmal auch einzeln auftreten:

  1. Da ist zum einen die E-Mail, die ein Vertrauensverhältnis ausnutzt und entweder auf eine bösartige Internetseite lockt oder Computerschädlinge im Schlepptau hat. Diese Mails sind heute übrigens oft perfekt formuliert, während sie zu Beginn der Phishing-Angriffe zumeist in sehr schlechtem Deutsch verfasst waren. Das lag daran, dass sie oft aus dem fremdsprachigen Ausland stammten und mit automatischen Übersetzungsprogrammen oder von Laien ins Deutsche übertragen wurden.
  2. Zum anderen gibt es die Nachahmung von Teilen oder einer gesamten vertrauten Webseite, auch "Spoofing" ("Verschleierung") genannt. Hier geschieht der eigentliche Betrug, indem die Angreifer einen getäuschten Nutzer zur Preisgabe vertraulicher Daten verleiten, die dann missbraucht werden.

Phishing ist übrigens nicht mehr nur auf das Internet beschränkt – Datendiebe machen auch Jagd auf die Nutzer über das Telefon unter Verwendung von Internettelefonen (VoIP). Eine eigene Bezeichnung für diese neue Technik gibt es auch schon: "Vishing" ("Voice Phishing").


Piepcode

Definition:
der; Subst., engl. Beep Code
, ist eine akustische Fehlermeldung des POST, des Einschalt-Selbsttests eines PC. Es hängt vom jeweiligen BIOS und der BIOS-Version ab, welche Bedeutung der Piepcode hat. Die nachfolgende Tabelle enthält einige gängige Piepcodes der wichtigsten BIOS-Hersteller. Die Piepcodes sind auch in der (meist englischsprachigen) Dokumentation zum Mainboard des PC, den Webseiten vieler Mainboard-Hersteller und auf der Webseite des BIOS-Kompendium: www.bios-info.de


PlugIn

Definition:
das; Subst., ist eine Programmerweiterung für ein Windows-Systemprogramm/eine Windows-Anwendung. Es gibt z. B. Plug-Ins für den Windows-Explorer, für die Office-Produkte Word, Excel und Outlook oder für Freeware wie WinAmp.


Popup

Definition:
das; Subst., Kurzform von Popup-Fenster, ist ein Fenster mit Werbung, das beim Surfen im Internet bei einigen Webseiten automatisch eingeblendet wird. Ein Popup-Fenster kann über der gewünschten Seite dargestellt, unbemerkt im Hintergrund geladen werden oder minimiert in der Taskleiste erscheinen. Popup-Fenster können zum Absturz von Windows führen, wenn sehr viele solche Fenster geladen werden, wie es etwa bei "Erotik-Anbietern" häufig der Fall ist. Die störenden Popups können Sie mit Browsern wie dem Internet Explorer ab Version 6.0 oder Firefox 1.0, Web-Clients wie AOL ab 8.0 sowie speziellen Tools unterdrücken. In einigen Fällen bekommen Sie gewünschte Seiten aber nur (vollständig) zu sehen, wenn Sie die Popup-Fenster anzeigen lassen. Daher müssen Sie in diesen Fällen entweder die Werbung zulassen oder auf die Informationen der entsprechenden Webseite verzichten.


Page:  1  2  3  (Next)
  ALL