EDV-Begriffe


Begriffsbestimmungen und Auskünfte zu allgemeinen EDV Themen

Browse the glossary using this index

Special | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | ALL

Page: (Previous)   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  ...  29  (Next)
  ALL

B

Bildformate

Bildformate 
Es gibt eine Vielzahl an Bilddateiformaten. Wir werden hier auf die im Alltag am meisten anzutreffenden eingehen, etwaige andere Formate sind nur von Interesse, wenn wir im Grafikbereich Arbeiten erledigen. Trotzdem finden wir weitere Informationen hierzu in den Online-Materialien. Die Formate die wir behandeln werden, sind JPG (manchmal auch JPEG geschrieben), GIF, BMP und PNG.

Warum so viele Formate?
Schon bevor es das Internet gab, war die Bildbearbeitung am PC von hoher Wichtigkeit und ein großer Teil von graphischen Arbeiten wurde am PC verrichtet. Bilddateien können - je nach Auflösung - sehr groß werden und waren auf Grund der früher erhältlichen Speichermedien, auf denen nur wenige MB verfügbar waren, schwierig zu übertragen. Heutzutage stellt der verfügbare Speicherplatz kein Problem mehr dar, doch der Versand über das Internet macht es notwendig, dass trotz der schnellen Verbindungen Bilddateien aus praktischen Gründen möglichst klein gehalten werden sollen. Das ist auch der Grund dafür, dass es viele verschiedene Formate gibt: Sie halten die Bilddateien klein. Wenn die Größe einer Bilddatei durch das Speichern in einem bestimmten Format verkleinert wird, sprechen wir vom Komprimieren. Beim Komprimieren kann es sein, dass sich die Qualität eines Bildes verschlechtert, dazu aber später mehr.

Sehen wir uns die verschiedenen Formate nun näher an:

BMP (Das „Bitmap“ Format)
Das BMP Format ist, anders als die anderen hier vorgestellten Formate, gänzlich unkomprimiert. Das heißt, es wird auf eine Weise abgespeichert, in der die Größe nicht reduziert wird. Der Vorteil, der sich dadurch ergibt, ist der, dass das Bild in höchster Qualität und unverändert abgespeichert wird. Als BMP gespeicherte Bilder werden meist weitergegeben wenn sie zu einem späteren Zeitpunkt graphisch bearbeitet werden sollen.

JPG
JPG ist ein Bildformat, mit dem große Bilder komprimiert werden. Meist wird es bei Fotos von einer Digitalkamera oder auch bei Bilddateien, die wir beispielsweise als Desktophintergrund verwenden, eingesetzt. Wir können beim Speichern eines Bildes als JPG zehn verschiedene Qualitätsstufen angeben, wobei die 10 die höchste ist und 1 die niedrigste. 

GIF und PNG
Die Bildformate GIF und PNG eignen sich, anders als das JPG Format, vor allem für kleinere Grafiken, wie beispielsweise kleine Illustrationen, Verzierungselemente oder für die bereits kennen gelernten Thumbnails. Im Internet werden uns GIF- und PNG-Bilder vor allem als, wie eben erwähnt, als Thumbnails oder auch als Teile der graphischen Gestaltung einer Website begegnen.


Bildschirmschoner

Definition:
der; Subst., oder Screensaver
ist ein Bild oder eine Bilderfolge, eine Animation oder ein Film, der nach einem vom Anwender festgesetzten Zeitraum auf dem Bildschirm angezeigt wird. Durch einen Tastendruck oder eine Mausbewegung wird der Bildschirmschoner wieder deaktiviert, falls er nicht zum Zugriffschutz mit einem Kennwort versehen ist, das dann zusätzlich einzugeben ist, um weiterarbeiten zu können. Früher wurden Bildschirmschoner zum Schutz des Bildschirms verwendet, damit sich der Kathodenstrahl eines stehenden Bilds (Bildschirmmaske) nicht in die innere Beschichtung der Kathodenstrahlröhre einbrennt. Bildschirmschoner waren vor einigen Jahren auch Bestandteil von Stromsparfunktionen. Dabei wurde die Stromsparschaltung aktiv, wenn der Bildschirmschoner den Bildschirm schwarz schaltete. Durch die technische Weiterentwicklung sind Bildschirmschoner heute weder zum Schutz des Monitors noch für Stromsparfunktionen erforderlich und dienen hauptsächlich der Unterhaltung. Eine große Auswahl kostenloser Bildschirmschoner zu verschiedensten Themenbereichen finden Sie im Internet unter: www.bildschirmschoner.de, www.schoner.de und www.screenschoner.de


Binärsystem

Definition:
das; Subst., oder Dualsystem
ist ein Zahlensystem das, anders als das Dezimalsystem, nicht auf der Basis 10 sondern auf der Basis 2 aufgebaut ist. Da alle gängigen Computer intern nur mit zwei Werten rechnen (Zustand AUS und Zustand EIN, Bit), eignet sich das Binärsystem hervorragend zur Programmierung von Computern. Die Zustände AUS und EIN werden im Zahlensystem durch die Ziffern 0 und 1 repräsentiert. Oft wird die 1 auch als vertikaler Strich oder in der Logik als "W" und "F" für Wahr/Falsch oder "T" und "F" für True/False dargestellt. Dabei entspricht W der Ziffer 1 und F der Ziffer 0. Um die Lesbarkeit der im Binärsystem recht schnell lang werdenden Zahlen zu erhöhen, erfolgt die Darstellung von binären Werten häufig auch im Oktalsystem oder Hexadezimalsystem, in die eine schnelle Umrechung möglich ist, da diese Zahlensysteme auf Potenzen der Basis 2 (Oktal = 8 = 23, Hexadezimal = 16 = 24 beruhen).


BIOS

Definition:
das; Subst., Abkürzung für Basic Input/Output System, das; Subst., steuert die Basisfunktionen der Kommunikation zwischen Prozessor und Peripheriegeräten. Enthält außerdem die Urladesoftware zum Booten
des PCs, die gleich nach dem Starten aktiv wird und das Betriebssystem lädt. Das BIOS führt beim Starten des Rechners eine Systemüberprüfung durch, die als POST bezeichnet wird.


Bit

Bit: Zusammengesetzt aus den Begriffen "Binary" (Binär) und "Digit" (Ziffer).

Computer können im Grunde nur die Zustände "aus'' oder "ein'' voneinander unterscheiden. Die Unterscheidung zwischen genau zwei verschiedenen Möglichkeiten wie "aus'' oder "ein'' bzw. "0'' oder "1'' ist die kleinste Informationseinheit in der elektronischen Datenverarbeitung, die man als ein Bit bezeichnet.


BLOG

Definition:
das; Subst., ist die Abkürzung für Weblog
und laut dem amerikanischen Wörterbuchverlag Merriam-Webster eine Webseite, die ein persönliches Online-Journal mit Reflektionen, Kommentaren und oft auch Hyperlinks enthält. Oder anders ausgedrückt, es ist ein Web-Tagebuch.


Bluetooth-Virus

Definition:
der; Subst., ist ein Computervirus, der sich per Bluetooth von einem Smartphone zum nächsten verbreiten kann. Bislang ist mit Cabir erst ein solcher experimenteller Virus bekannt. Es empfiehlt sich dennoch, Bluetooth abzuschalten und nur bei Bedarf zu aktivieren, denn damit ist auch ein Schutz vor Bluejacking, Bluespamming und Toothing gegeben

Bootfähige CD

Definition:
die; Subst., besteht nach ISO 9660
 aus einer Boot-Partition und einem ISO-Track und kann nur von einer vorhandenen bootfähigen Partition erstellt werden. Durch die CD-Größe ist die Partition auf 650 bzw. 700 MB begrenzt. Es wird grundsätzlich zwischen Floppy-Boot-CD, Festplatten-Boot-CD und Boot-CD ohne festgelegte Laufwerksemulation unterschieden.


Bot Net

Definition:
das; Subst., ist ein Netzwerk ferngesteuerter Rechner, also von Zombies
. Ein solches Netzwerk wird für DoS-Attacken und Spam-Versand genutzt.


Brute-Force

Brute-Force: Angriffe mit „roher Gewalt“

 Cyberkriminelle nutzen zunehmend Technologien für ihre Raubzüge in IT-Systemen und versuchen, über Phishing-E-Mails an Zugangsdaten von Servern und Computern zu gelangen. Noch immer wenden sie aber auch einfach "rohe Gewalt" dafür an (Englisch: "brute force"). 

Dabei testen die AngreiferInnen alle denkbaren Kombinationen an Zeichen für das Passwort durch (z.B. Alphabet mit Zahlen und Sonderzeichen). Das ist zwar im Grunde genommen sehr einfach, bei komplexen Passwörtern aber auch sehr aufwändig, weil viele Millionen oder Milliarden Kombinationen ausprobiert werden müssen. Daher nutzen Cyberkriminelle für gewöhnlich Automatisierungs-Tools, Skripte oder Bots für diese Arbeit. Je komplexer und länger Passwörter sind, desto länger dauert es übrigens, sie zu knacken; am Ende oft zu lange, so dass viele Kriminelle aufgeben. 

Ein komplexes Passwort lohnt sich!




Page: (Previous)   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  ...  29  (Next)
  ALL