EDV-Begriffe


Begriffsbestimmungen und Auskünfte zu allgemeinen EDV Themen

Browse the glossary using this index

Special | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | ALL

Page:  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  ...  29  (Next)
  ALL

*

*nix

Definition:
ist eine Sammelbezeichnung für Unix-Varianten und Linux-Distributionen wie AIX, BSD, Easy Linux, FreeBSD, HP-UX, IRIX, KNOPPIX, Linux Mandrake, OSF1, Red Hat Linux, Slackware, SunOS oder S.u.S.E. Linux. Eine gute Übersicht von Linux-Distributionen für den PC finden Sie unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Linux-Distributionen

 


A

abgesicherter Modus

Definition:
der; Subst., ist eine Betriebsart von Windows, die zur Fehlersuche und -behebung verwendet wird. Der Abgesicherte Modus ist eine große Hilfe, wenn Windows in der normalen Betriebsart nicht mehr fehlerfrei oder überhaupt nicht mehr startet. Im Abgesicherten Modus arbeitet Windows mit Standardtreibern und -einstellungen. Einige Funktionen wie CD-ROM- oder DVD-Laufwerk und Brenner sowie Netzwerkanbindung stehen bei älteren Windows-Versionen nicht zur Verfügung. Im Abgesicherten Modus sind im Geräte-Manager
 alle installierten Treiber sichtbar, so lassen sich ältere, doppelt installierte Treiber erkennen und löschen. Bei Windows kann der Zustand vor dem Fehler über die Systemwiederherstellung erreicht werden.

Um  Windows im abgesicherten Modus zu starten drücken Sie beim Starten "Umschalt+F8".


abwärtskompatibel

Definition:
Adj., ist eine Hardware (zum Beispiel Prozessor) oder Software, wenn alle Funktionen des Vorgängers beherrscht werden und damit Kompatibilität zu diesem besteht. Zum Beispiel ist ein Athlon 64 zu einem Athlon XP abwärtskompatibel. Damit lässt sich auf einem abwärtskompatiblen Prozessor auch die Software für dessen Vorgänger nutzen.


Access

Definition:
der; Subst., dt. Zugang, bezeichnet (1.) den Zugang oder die Zugangsberechtigung zu einem Computer oder Netzwerk und ist (2.) ein Markenname der Firma Microsoft
für das gleichnamige relationale Datenbankprogramm aus der Office-Reihe.


Account

Definition:
der; Subst., dt. Rechnung, Konto, bezeichnet (1.) das "Konto" bei einem Internet-Provider oder Dienstleister im Internet. Beispiele sind die Zugangsberechtigung zum Internet oder ein Mail-Account. Zu einem Account werden meist persönliche Daten wie Vor- und Zuname, Anschrift, Telefon und Bankverbindung sowie ein Kennwort gespeichert. Als Account wird auch das (2.) Benutzerkonto bei einem Betriebssystem
oder ein Netzwerkzugang bezeichnet. Hier ist an Angaben nur Benutzername und Passwort erforderlich. Der Systemadministrator legt die Benutzerrechte fest.


ActiveSync

Definition:
ist ein Programm von Microsoft
zum Synchronisieren zwischen den Daten auf Ihrem PocketPC und den Daten in Outlook oder Outlook Express auf Ihrem PC. Die Synchronisation der Mail ist aber nur mit Outlook möglich. Active Sync gehört zum Lieferumfang von Windows CE.


Add-on

Definition:
das; Subst., ist (1.) ein Software-Modul, das zu einem Programm eine bestimmte Fähigkeit hinzufügt. Beispielsweise ist das Plus-Paket zu den Windows-Betriebssystemen ein solches Add-On. Es werden aber auch (2.) Hardware-Komponenten zur Aufrüstung und Erweiterung eines PCs als Add-Ons bezeichnet.


Administrator

Definition:
der; Subst., ist der Verwalter eines PC-Systems bei einem Betriebssystem mit aktivierter Benutzerverwaltung oder der Verwalter eines Netzwerks. Der Name für den Administrator bei der Anmeldung lautet meist Admin oder Administrator, bei Linux auch root.


Ads

Definition:
ist die Abkürzung für "advertisements", dem englischen Wort für Werbung. Gemeint ist damit Werbung im Internet wie Banner
, PopUps, Newsletter und ähnliches (siehe auch Spam).


Alias

Definition:
das (laut Duden) oder der (im Sinne von "der Ersatzname"); Subst., ist eine (weitere) elektronische Adresse eines E-Mail-Nutzers oder Teilnehmers an Chats
oder Newsgroups, die dessen Identität verbergen oder diesen anonymisieren soll. Technisch dient ein Alias auch der Abkürzung umständlicher Adressen, so basieren T-Online-Adressen aus der Rufnummer oder internen Abrechnungsnummer des T-Online-Kunden. Durch ein Alias kann statt dessen ein einprägsamerer Name verwendet werden.



Page:  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  ...  29  (Next)
  ALL